Nachdem ich euch mit meinem letzten Rezept nach Frankreich mitgenommen habe, wird es heute orientalisch: es gibt „Nān-e Barbari“, ein persisches Fladenbrot mit Sesam. Wer bei dem Namen an Barbaren denken muss liegt gar nicht so falsch, denn das Brot wurde ursprünglich von den aus Afghanistan stammenden Hazara gebacken, die im fernen Teheran tatsächlich als Barbaren bezeichnet wurden. Ganz so wild, wie der Name vermuten lässt, ist das Brot allerdings nicht…

PersischesFladenbrot2

Zu dem Fladenbrot esse ich sehr gerne entweder Hummus oder einen Tahine-Dip. Bei Tahine handelt es sich um eine Paste aus feingemahlenen Sesamkörnern, die es im Glas in jedem türkischen oder arabischen Supermarkt geben sollte.

Hier geht’s zum Beitrag bei Victorias Pfefferkuchenhaus →